Die Nachteile des Reisens oder warum mein Fernweh immer größer wird

Die Nachteile des Reisens oder warum mein Fernweh immer größer wird

Nachteile? Gibt es Sie überhaupt?

Insbesondere in den letzten 3 Jahren war ich sehr viel in der Welt unterwegs, zumindest so viel, wie es meine Urlaubstage und mein Budget hergegeben haben. Im letzten Jahr habe ich beispielsweise insgesamt 60.000 Kilometer mit dem Flugzeug zurückgelegt, unter anderem Abu Dhabi und Dubai erkundet, die Westküste der USA unsicher gemacht, Bali besucht oder auf den Kapverden entspannt. Ein Nachteil also? Klar, es belastet den Geldbeutel!

Das meine ich aber natürlich nicht! Ich meine…

Das Fernweh in mir wird immer und immer größer

Ich habe gerade in den letzten Jahren festgestellt, dass je mehr ich unterwegs bin, das Fernweh in mir immer und immer größer wird. Mit größer meine ich eigentlich schon eher gigantisch.

Als ich letzten Monat von Sydney zurück nach Hause geflogen bin, hätte ich mich am liebsten wieder direkt zum Gate begeben und in den nächsten Flieger gesetzt. Dieses Gefühl hat sich aber erst, wie schon geschrieben, in den letzten Jahren entwickelt und es wird unaufhaltsam immer größer. Mit jeder Reise die ich plane, mit jedem Land welches ich bereise.

Früher war alles besser anders

Früher, da habe ich einmal im Jahr Urlaub gemacht und gut. Da habe ich mich auf den Jahresurlaub gefreut und das wars dann auch. Richtiges Fernweh kam dadurch nie wirklich in mir auf. War es dadurch besser? Auf keinen Fall.

Jeder Cent war es bisher wert

Auch wenn das Fernweh in mir immer größer wird, so bin ich froh, dass ich vor einigen Jahren beschlossen habe mehr von der Welt zu sehen als Mallorca, Griechenland und Co (übrigens, nichts gegen Mallorca oder Griechenland. Beides wunderschöne Reiseziele). Keinen Cent bereue ich, welcher ins Reisen investiert wurde. Vielmehr ärgere ich mich, dass ich nicht schon viel früher damit angefangen habe.

Doch wie sagt man so schön: besser spät als nie 🙂

Weg von den materiellen Dingen

Immer das neueste Smartphone, ein tolles Auto fahren… Diese Liste könnte ich noch ohne Probleme weiter führen. Ich kann mich jedoch nicht entsinnen mit meinem „Super dupa“ Smartphone mal einen besonderen Moment erlebt zu haben. Auch aus diesem Grund haben sich bei mir in den letzten Jahren die Prioritäten hier ein wenig verschoben. Mich etwas von den materiellen Dingen und Statussymbolen zu distanzieren.

Doch ist es eigentlich ein Nachteil, dass mein Fernweh immer größer wird? Eigentlich ja nicht, denn ich bin sehr glücklich schon viele tolle Momente erlebt und Eindrücke auf meinen Reisen gesammelt zu haben. Mit Delfinen schwimmen, vom Empire State Building auf New York blicken, Schnorcheln am Great Barrier Reef und noch viel mehr.

Alles Eindrücke die bleiben und wirklich unbezahlbar sind! Ich hoffe, dass ich noch sehr viel mehr davon sammeln darf, auch wenn das Fernweh und meine bucketlist immer größer werden.

Das ist übrigens nur ein kleiner Auszug meiner bucketlist:

  • Seychellen
  • Mexiko (Isla Holbox, Cancun oder Yucatan)
  • Hawaii
  • Fidschi
  • Bangkok und Thailand Rundreise
  • New York, bereits 3 mal dort, steht immer auf der Liste

Ich kann es übrigens auch jedem, der noch nicht mit dem Fernweh-Virus infiziert ist, wärmstens empfehlen.

Geht es jemandem da draußen ähnlich wie mir? Wird euer Fernweh auch von Mal zu Mal größer?

Hi, ich bin Oliver. // Flashpacker //
Habe eigentlich immer Fernweh. Steige nur mit Handgepäck in den Flieger. Reise vorwiegend mit meinem selbst gestalteten Rucksack. Mein Fulltime-Job hält mich nicht davon ab möglichst viel von der Welt zu sehen.
  1. Ich finde, du hast da ein sehr interessantes Thema angeschnitten. Bei mir wird das Fernweh auch immer größer und größer. Als Nachteil ergibt sich für mich jedoch die Tatsache, dass ich nicht mehr so leicht zu beeindrucken bin. Möglicherweise ist auch das Reisen wie eine Art sucht, bei der sich die Wow Effekte immer steigern müssen. Es macht mir Spaß die Welt mit ihrer Vielfalt und ihren kulturellen Unterschieden zu erkunden. Doch merkt man auch immer wieder wie gut wir es eigentlich in Deutschland haben. Mit ein bisschen Erfahrung kann man relativ günstig durch die Welt tingeln… jedoch wäre ein unbegrenztes Budget natürlich traumhaft. Ich bin gerade aus Las Vegas zurück gekommen und habe mich wie noch nie zuvor in diese Stadt verliebt! Das hätte ich nicht erwartet. Ich habe keine Ahnung was im nächsten Halbjahr, reisetechnisch, auf mich zukommt. Aber ich denke es wird spannend!

    • Oliver says:

      Hi Marion,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich sehe das genauso wie du. Natürlich ist man aber auch nicht mehr so schnell zu beeindrucken. Das habe ich auch schon des Öfteren feststellen müssen.

  2. Hallo Oliver,

    mir geht es da wie dir: Schade, dass ich nicht früher angefangen habe. Vorallem mit dem Alleinreisen.
    In den Jahren zwischen 20 und 30 bin ich sehr viel gereist und bin so froh drum, denn ich habe immer gesagt, wenn mal Kinder kommen, wird sich das ändern. Nicht, dass man mit ihnen nicht reisen könnte, aber es ist eben anders. Da bucht man eher eine Pauschalreise. Nun bin ich wieder individuell unterwegs und habe so viele Ziele und Träume… Ich bin dabei meinen Hausstand zu verkleinern und alles zu verkaufen. Meine Freunde sind schon leicht angepiekst, weil ich alles in Urlaubsgeld umrechne 😉
    Ich komme auch sehr gerne wieder nach Hause, aber nach kurzer Zeit zieht es mich wieder in die Welt. Fernwehfieberinfiziert!
    Es grüßt
    DieReiseEule

  3. Ich höre immer wieder Stimmen, die sagen, wenn der Urlaub zu Ende geht: Jetzt freu ich mich aber auch wieder auf zu Hause.
    Dieses Gefühl habe ich noch nie gehabt. Bisher war jeder Urlaub so, dass ich am liebsten dort geblieben wäre oder gleich woanders hingereist wäre. Wir haben wirklich ein schönes Zuhause, auch vorher immer gehabt. Aber Reisen ist einfach toll. Und es gibt noch sooooo viel zu sehen.
    Mein Mann und ich müssen diesbezüglich aber auch Kompromisse schließen: Als redhead hat er eine sehr sonnenempfindliche Haut während ich nur das Wort Sonne erwähnen muss und ich bin braun.

    • Da bin ich ganz bei dir. Ich habe das Gefühl auch eher selten gehabt. Gut als kleines Kind öfter mal, da hab ich mich aber wohl mehr auf das Spielzeug gefreut, was ich im Urlaub nicht mit hatte 😉

Du hast noch Tipps oder Fragen? Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst auch HTML benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

+1
Tweet
Share
Share
Pin